Streitschlichtung

Schüler-Streitschlichter-Programm

Das Prinzip der Schlichtung ist als Alternative und Ergänzung zu Gerichtsprozessen bekannt. Häufig können dadurch leichter Klärungen, Entscheidungen und Einigungen zwischen Konfliktparteien erzielt werden.

Ausgangspunkt sind die Konflikte in der Schule und im schulischen Umfeld zwischen Schülern, für deren Aufarbeitung und Regelung die Lehrerinnen und Lehrer manchmal nicht die Zeit oder den Zugang zu den betroffenen Personen haben. Ohne Aufarbeitung verhärten sich diese Konflikte jedoch häufig und führen zu dauerhaftem Streit.

Das Konzept der Schlichtung basiert auf der Überzeugung, dass bei Streitigkeiten beide beteiligten Parteien berechtigte Interessen haben und dass nicht eine auf Kosten der anderen gewinnen muss. Kreative Lösungen, das sorgfältige Aushandeln in Gesprächen ermöglichen es in vielen Fällen Lösungen zu finden, bei denen die Interessen beider Parteien berücksichtigt werden.

„Denken an die Zeit danach“ ist der Schlüssel des Schlichtungsgedankens. Die Beziehung und die Folgen der Auseinandersetzung für beide Parteien mit zu bedenken erleichtert es, Gemeinsamkeiten wahrzunehmen und das Gefühl zu entwickeln, dass alle an einer gemeinsamen Sache arbeiten, „in einem Boot sitzen“.

 

Was ist Schlichtung?

  • Konfliktlösung mit Hilfe einer neutralen Person
  • ein freiwilliges Gespräch mit Regeln
  • keine Gerichtsverhandlung

 

Ziele sind:

  • Streitpunkte erkennen
  • am Konflikt arbeiten ohne Autoritäten
  • eigene Standpunkte überdenken
  • Kompromisse finden
  • Konfliktlösungen ohne Niederlage

 

Vorteile können sein:

  • weniger Aggressionen
  • weniger Strafen
  • Selbstverantwortlichkeit

 

Unsere Streitschlichter werden von Frau Gudrun Horstmann ausgebildet und betreut.