Einmal mehr – Montreuil-sur-Mer!

Einmal mehr nach… Montreuil-sur-Mer!

 

 

In der Zeit vom 21. bis zum 26.04.16 nahmen wir, 29 Schüler/innen der Jahrgangsstufen 6 bis 9 der JCS, an dem Austausch nach Frankreich teil.

 

Am ersten Tag erreichten wir nach etwa 7 Stunden Fahrt das „Cap Blanc-Nez“, eine Landspitze an Frankreichs-Ärmelkanalküste. Dort gibt es einen wunderschönen Strand mit unendlich vielen Steinen und einer langen Wand aus Kreidefelsen. Viele nutzten die Gelegenheit, um schöne Erinnerungsfotos zu machen, aber zum Baden war es diesmal noch zu kalt.

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend fuhren wir weiter zur französischen Gastschule in der schönen kleinen mittelalterlichen Stadt Montreuil-sur-Mer. Dort erwarteten uns bereits voller Aufregung unsere Austauschschüler/innen. Nach einem kleinen Empfang in der Schulkantine holten uns die Gasteltern ab und brachten uns in unser neues „Zuhause“.

 

Am folgenden Morgen fuhren wir entweder mit dem Bus zur Schule oder wurden von unseren Gasteltern dorthin gebracht. Vormittags besichtigten wir Montreuil sowie die Zitadelle und die alte Stadtmauer mit wunderschönen Ausblicken über das Tal der Canche. Nach einer kleinen Stärkung beim Bäcker besuchten wir dann mit unseren Austauschschüler/innen den Unterricht und aßen anschließend alle gemeinsam in der Schulkantine zu Mittag. Gegen 14 Uhr brachen wir nach Le Touquet-Paris-Plage auf, einem der bevorzugten Strandbäder der Pariser Bevölkerung, was auch den außergewöhnlichen Namen erklärt, wie uns Emma in ihrem Referat erklärte. In Kleingruppen konnten wir die Stadt und den auch bei Flut breiten, feinsandigen Strand erkunden. Zum Ausklang verbrachten wir einen schönen Abend in den Familien.

 

 

 

 

Das Wochenende über planten die Gastfamilien wie jedes Jahr ein abwechslungsreiches und interessantes Programm für uns. Einige fuhren zum Meereskundemuseum Nausicaa, zum Freizeitpark Bagatelle, zum Erlebnisbad Aqualud; andere gingen bowlen, am Strand spazieren oder hatten sogar das Glück, eine französische Kommunion mitzuerleben.

 

Am Montag starteten wir Nordkirchener mit den Franzosen zu einem Tagesausflug nach Arras. Dort hatten wir eine Führung durch ein gigantisches, unterhalb der Stadt angelegtes Tunnelsystem, in dem während des Ersten Weltkriegs bis zu 24.000 Soldaten untergebracht werden konnten und genossen vom Bergfried aus eine schöne Aussicht auf die Stadt. Anschließend konnten wir in Kleingruppen durch die Einkaufsstraßen gehen, wo wir Souvenirs für unsere Eltern und Geschwister kauften. Als wir abends wieder an die Schule zurückkamen, überraschten uns die Franzosen mit einer Crêpes-Party.

 

 

 

 

 

Am Dienstag hieß es „Au revoir“ und wir fuhren gegen 8 Uhr 30 nach Deutschland zurück. Wir erreichten Nordkirchen am Nachmittag nach einer wunderbaren Woche, die wie immer viel zu schnell zu Ende ging. Wir freuen uns schon auf den baldigen Rückbesuch der Franzosen vom 21. bis zum 25. Mai 2016 und bedanken uns bei Frau Alsmeyer und Frau Ludwig für die tolle Organisation und die nette Betreuung!

 

Elena Neuhaus und Michelle Reck aus der 9a

Ulrich Vomhof