Ganztagsschule

Die besondere Qualität der Ganztagsschule liegt in der rhythmisierten Gestaltung des Unterrichtstages.

Der Pflichtunterricht ist auf Vor- und Nachmittag verteilt. Unterrichtsphasen wechseln sich mit Erholungs- und Bewegungsphasen ab.

Der Tag beginnt an unserer Schule mit einem offenen Anfang. Ab 7.20 Uhr sind alle Klassenräume offen und laden zum entspannten Start in den Tag ein. Eine Aufsicht stellt sicher, dass alles in geregelten Bahnen verläuft.

Der Unterricht nach Stundenplan beginnt um 07:45 Uhr und endet montags, mittwochs und donnerstags um 14:50 Uhr, dienstags und freitags um 13:10 Uhr.

In der gymnasialen Oberstufe ist Unterricht auch bis 16:30 Uhr möglich.

Es ist ein Anliegen der Ganztagsschule, Ihr Kind im Rahmen von betreuten Lern- und Übungsphasen individuell zu fördern. Dabei sollen nicht nur Lerndefizite behoben, sondern auch individuelle Begabungen und Neigungen des Kindes gefördert werden.

Während der Wochenplanstunden können die Kinder ihre Aufgaben erledigen. Eine(r) der beiden KlassenlehrerInnen ist in der Klasse und leistet Unterstützung. Wir legen großen Wert darauf, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeit eigenständig planen und organisieren.

Ab der Jahrgangsstufe 8 kommen dann Übungsstunden hinzu, die an die Hauptfächer Deutsch, Englisch und Mathematik gebunden sind. Unter Anleitung des Fachlehrers können hier Aufgaben erledigt oder der Stoff wiederholt und geübt werden. Hier gibt es auch Raum, um sich Dinge, die man bisher noch nicht verstanden hat, noch einmal erklären zu lassen.

Ferner erhält Ihr Kind ständig die Möglichkeit, sich durch den ganztägigen Aufenthalt in der Klassengemeinschaft im Erwerb sozialer Kompetenzen zu schulen.

Für alle Jahrgangsstufen gibt es ein Förderangebot. Für die Jahrgänge 5 und 6 bieten wir die Arbeitsgemeinschaft „Lernen lernen“ an. Für alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I gibt es eine AG zur Förderung bei Rechtschreibschwäche.

Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 bis 10 können im Lernstudio gezielt an ihren Defiziten in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Französisch arbeiten. In Kleingruppen, betreut von FachlehrerInnen, kann intensiv geübt werden.

Schülerinnen und Schüler mit Minderleistungen in den genannten Fächern werden von der Zeugniskonferenz zugewiesen, für sie ist die Teilnahme am Lernstudio verbindlich.

Das Lernstudio kann auch dazu genutzt werden, um die noch nicht erledigten Aufgaben unter Aufsicht zu bearbeiten. Diese Möglichkeit einer zusätzlichen Lernzeit besteht ab dem 7. Jahrgang.

In der Mittagspause haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ein Mittagessen in der Mensa einzunehmen. Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es auch ein Bistro, das mit belegten Brötchen, Snacks und diversen Getränken ausgestattet ist.

Neben dem Schulhof stehen Ganztagsbereiche zur Verfügung, wohin sich die Schülerinnen und Schüler zurückziehen, bzw. in denen sie sich bewegen und austoben können.

Auch die Klassenräume stehen während der Pausen als Ruheräume offen und laden zum Verweilen ein.

An den beiden „langen Tagen“ werden zudem zahlreiche Arbeitsgemeinschaften angeboten.