Lange Nacht der Mathematik

Wochenlang hatten Mathefans auf Schüler- wie auf Lehrerseite darauf hingefiebert. Am Freitag, den 18. November, um 18 Uhr war es endlich soweit. Die lange Nacht der Mathematik ging in die nächste Runde, das Aufgabenmaterial konnte heruntergeladen werden.
Bei diesem jährlich stattfindenden Wettbewerb wollen anspruchsvolle Knobelaufgaben in Kleingruppen gelöst werden. Die JCS war mit gut 25 Schülerinnen und Schülern aus den Mathematik-Leistungskursen der Jahrgänge Q1 und Q2 dabei. Unterstützt wurden sie von ihren Lehrern Herr Kötter und Herr Köhler; auch Herr Berk als Ehemaliger ließ es sich nicht nehmen, die Schüler zu unterstützen. Das Ziel war klar: Die dritte Runde erreichen; dafür wurden jeweils 10 Richtige in den ersten beiden Runden benötigt.
Und schon ging das muntere Rechnen und Knobeln los. Die ersten Probleme waren schnell entzaubert: eine Zahl aus zweitausendsechzehn Neunen verunsicherte die Nachwuchs-Mathematiker ebensowenig wie ein gekrümmter Kreis auf einer Kugel. Nach und nach färbten sich die ehemals roten Eingabefelder auf der Wettbewerbshomepage grün. Die letzten Aufgaben der ersten Runde hielten den Bemühungen der Schülerinnen und Schüler hartnäckiger stand als erhofft. So dauerte es bis kurz nach 0 Uhr, bis die Dreschmaschine und die verrückte Cambridge-Professorin mit ihren Beuteln voller Pfund-Münzen gelöst waren.
Als dann das Aufgabenmaterial der zweiten Runde gedruckt wurde, hätte die Stimmung nicht besser sein können. Die Schülerinnen und Schüler teilten sich auf und innerhalb von Minuten hatten die ersten beiden Eingabefelder ihre Farbe auf grün gewechselt. Ganz so einfach blieb es leider doch nicht. Die Schüler tüftelten und diskutierten, die Uhr rückte ungnädig immer weiter vor.
Die letzten beiden Probleme wollten sich einfach nicht knacken lassen: die Anzahl der Spiegelbilder und ein Problem mit Affen und Datteln in der Wüste blieben ungelöst und sorgten für eine schlaflose Nacht.
Um 4 Uhr morgens überwog bei den Beteiligten die Zufriedenheit, 8 von 10 Richtigen in der zweiten Runde erreicht zu haben – ein schönes Resümee einer spannenden Mathenacht.
So steht das Ziel für das nächste Jahr bereits fest: unbedingt in Runde drei vorstoßen!

An dieser Stelle herzlichen Dank an den Förderverein für die Unterstützung in Form von Pizza, Obst und Getränken!

Ulrich Vomhof