Paris – Mon amour!

 

 

 

Die Schüler der EF und Q1 der Oberstufe erkunden die Stadt der Liebe

22.- 24. Juni 2015

 

Von Paris, der Hauptstadt Frankreichs, hat jeder schon mal etwas gehört. Ebenso sind jedem die Begriffe ‚Eiffelturm‘ und ‚Notre Dame‘ bekannt. Wir hatten die großartige Möglichkeit diese Weltstadt zu erkunden.

Am Montag morgen startete unsere Reise in die Stadt der Liebe. Fast 40 Schülerinnen und Schüler trafen sich mit Frau Seibert, Frau Ludwig und Herrn Johannknecht um 8 Uhr an der Schule. Der Bus stand bei uns im Rondell. Wir verstauten unser Gepäck und dann ging es schon los. Trotz langem Stau auf der Autobahn vergingen die fast 10 Stunden Busfahrt wie im Fluge, da durch Vorfreude auf Paris und lustigen Filmen gute Stimmung herrschte. Doch leider stahl der Stau uns auch wertvolle Zeit, da wir erst um halb 8 an unserem Hotel an kamen. Wir beeilten uns mit dem Koffer auspacken, um so schnell wie möglich zur Sacre Coeur zu gehen. Von dem Platz vor der Kirche, hatten man einen weiten und großen Blick auf ganz Paris. Auch ein Blick in die Kirche stahl uns den Atem. Danach erkundeten wir mit den Lehrer noch die Gegend.. Da wir alle von der langen Busfahrt und der Großstadt sehr müde waren, ging es auch schon wieder zurück zum Hotel.

 

 

 

Von 8 bis 9 gab es am nächsten Morgen ein kleines, aber leckeres Frühstück. Nach dem Frühstück trafen wir uns, um zum Musée d’Orsay zu fahren. In dem ehemaligen Bahnhof sahen wir viele Kunstwerke und Ausstellungen, unter anderem von Pierre Bonnard. Nach dem Museumsbesuch teilten wir uns viele Gruppen auf, um Paris alleine zu erkunden. Viele fuhren zum Eiffelturm oder zur Champs-Elysees. Um 5 Uhr trafen wir uns am Notre Dame. Da vor dem Eingang eine riesige Schlange wartete, gingen wir nicht in die Kathedrale. Einige gingen danach wieder in Gruppen weiter durch die Stadt, andere gingen zusammen mit den Lehrern in das Restaurant Chartier. Anschließend machten wir eine Busrundfahrt und sahen u.a. den Innenhof des Louvres, den Triumphbogen und die Opéra Garnier. Wir stiegen alle am Eiffelturm aus. Einige verweilten vor dem Eisenfachwerkturm und sahen sich das Lichterspiel an. Ein paar gingen sogar auf den Turm und hatten einen wundervollen Blick über Paris bei Nacht.

 

 

Dann ging es aber wieder ins Hotel, da wir am nächsten Morgen wieder früh raus mussten.   Den Morgen begannen wir wieder mit einem Frühstück und brachten unser Gepäck in den Frühstücksraum. Danach wurden uns für Vormittags verschiedene Bausteine angeboten: Ein Besuch des Louvres, ein Besuch der Katakomben oder eine Schiffsrundfahrt auf der Seine. Jedoch musste der Besuch der Katakomben ausfallen, da dort viel Andrang und eine lange Wartezeit herrschte. Nach den Bausteinen durften wir wieder in kleinen Gruppen ein letztes mal die Stadt erkunden. Anschließend trafen wir uns wieder am Hotel, um unsere Heimreise anzutreten. Auch diese verging durch gute Stimmung, viel Schlaf und Filmen sehr schnell und so kamen wir gegen Mitternacht wieder an der Schule an. Fast alle von uns gingen mit positiven und schönen Eindrücken der Stadt der Liebe nach Hause.

 

Geschrieben von: Lisa Forsthövel, Eva Mischke, Dennis Fellenberg, Michel Greskamp und Nicolai Hessel (aus dem 11. Jahrgang)

Ulrich Vomhof