Präsentationsabend des Expertenprojektes

 

 

 

 

 

Was passierte damals auf der Apollo 13? Sind erneuerbare Energien unsere Zukunft? Wieso können manche Menschen die Farben Rot und Grün nicht richtig sehen? Und wie ist es eigentlich um die Kinderrechte in Afrika und Indien bestellt? Wer sich diese Fragen auch schon einmal gestellt hat, konnte am vergangenen Mittwochabend endlich Antworten bekommen, als die Teilnehmer der AG Expertenprojekt an der JCS ihre Ergebnisse vorstellten.

 

 

 

 

 

Monatelang hatten sich Nele Göldner, Nele Dinkelborg und Mia Groß-Hartmann aus der 7d, sowie Jule Hoffmann, Linus Bockstede und Kristofer Kluka aus dem Jahrgang 8 auf diesen Abend vorbereitet. Unter Leitung von Frau Becker und Frau Kala wurde in zwei Drehtürstunden pro Woche recherchiert und getippt, nachgeschlagen und am Layout und Ausdruck gefeilt, bis endlich die circa 10seitige Expertenarbeit und der entsprechende Vortrag fertiggestellt waren.

 

 

 

 

 

Das Drehtürmodell ermöglicht den Schülerinnen und Schülern während zwei Stunden pro Woche den normalen Unterricht zu verlassen und an den Expertenprojekten zu arbeiten. Während dieser Zeit stand ihnen dann Frau Becker zur Beratung zur Verfügung.

Die Themen wurden dabei selbst gewählt: Mia war in einem Geolino-Heft über das Thema Genetik und Vererbung von Krankheiten gestolpert, während Nele durch ihre Patentante auf die Frage nach Bildungschancen für Kinder in Indien gebracht wurde. Für Kristofer lag durch die Stelle seiner Mutter bei den Stadtwerken Lünen die Frage nach der Energieversorgung durch Windkraft nahe. So unterschiedlich die Themen auch waren, sie alle boten den Schülerinnen und Schülern spannende Einblicke in Bereiche, die gleichzeitig anspruchsvoll und von gesellschaftlicher Bedeutung waren.

 

 

 

 

 

Das hob auch Schulleiter Ulrich Vomhof hervor, als er am Mittwoch die Zuhörer begrüßte und sie einlud, den sechs Expertenvorträgen zu lauschen. Professionell klickten sich die Schülerinnen und Schüler durch ihre PowerPoint-Präsentationen und beantworteten im Anschluss gekonnt die Fragen des Publikums, das sich am Ende des Abends einig war: nicht nur die Schülerinnen und Schülern gehen ein ganzes Stück schlauer nach Hause!

Ulrich Vomhof