Total entspannt …

Ein Sportkurs erprobt Yoga als „Königsdisziplin“ der Entspannungsverfahren

 

In unserer gymnasialer Oberstufe stellen wir den Schülerinnen und Schülern mindestens 3 Kurse mit unterschiedlichen Sportbereichen als Schwerpunkt zur Wahl. Neben einem Kurs mit dem Sportbereich Gymnastik/Tanz und dem Sportspiel Badminton sowie einem Kurs mit der Leichtathletik und dem Sportspiel Fußball bieten wir mittlerweile im zweiten Jahr auch einen Kurs mit den Schwerpunktsportspiel Basketball und daneben dem Bewegungsfeld „Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen“ als weiteren Schwerpunkt an.

Hier werden im Laufe der zwei Jahre der Qualifikationsphase Anregungen gegeben das Spektrum des eigenen Bewegungshandelns durch vielfältige Bewegungserfahrungen zu erweitern. Es geht hier schwerpunktmäßig darum, den Körper in verschiedensten sportlichen Anforderungssituationen zu erleben und diese Erfahrungen zu reflektieren.

Konkrete Inhalte sind dabei zum Beispiel Funktionales Muskeltraining und Dehnmethoden, Formen der Fitnessgymnastik, Bewegungsformen des Rollens wie Inline-Skating/Inline-Hockey und Skateboard fahren sowie Psychoregulative Verfahren zur Entspannung.

 

 

Im Unterrichtsvorhaben zu letzterem haben die Schülerinnen und Schüler des entsprechenden Sportkurses in der Q2 in den zurück liegenden Wochen verschiedene Entspannungstechniken kennengelernt und gegenseitig selbst angeleitet praktisch erprobt. Hierbei wurde die entspannende Wirkung von Verfahren wie der Atementspannung, der Partnermassage, dem Qi Gong, der Progressiven Muskelentspannung sowie von Phantasiereisen sehr deutlich von den Schülern erlebt.

Zum Abschluss der Reihe vereinbarte der Kurs mit dem Yoga ein Entspannungsverfahren, welches viele Aspekte anderer Techniken vereint, durch die praktische Erfahrung in einer durch einen professionellen Yogalehrer angeleiteten Stunde zu erkunden.

So fand sich der Kurs auf seinem Unterrichtsgang in einem Yogastudio in Münster wieder, um mit großer Neugier selbst zu erleben und sich auf Basis dieser Erfahrung ein begründetes Urteil bilden zu können, welche möglichen Wirkungen durch ein Yogatraining erreicht werden können.

 

 

 

Hautnah erfuhren und spürten die Schüler, dass Yoga nicht nur entspannende, sondern durchaus auch aktivierende Wirkungen in Körper und Geist der Übenden erzielen kann und soll.

Yogalehrer Kai Guzowski zeigte sich nach der Stunde begeistert über die große Offenheit und Konzentriertheit unserer Schülerinnen und Schüler.

Und unsere Schüler konnten wohl mehrheitlich das Statement eines von ihnen unterschrieben, der sinngemäß sagte: „Es wurden inklusive des Sonnengrußes und des Singens von Mantras zum Abschluss alle Klischees über das Yoga bedient, aber es zeigte sich im praktischen Erleben, das das ganz cool und sinnvoll sein kann“.

Jens Heuer

Ulrich Vomhof