Johann-Conrad-Schlaun-Schule

Seitenbereiche

Volltextsuche

Was suchen Sie?

Schriftgröße:

Seiteninhalt

Neuigkeiten

Update vom 27.07.2022

Liebe Eltern, 

 

an dieser Stelle werde ich Sie mit den neuesten Informationen rund um das Thema "Schule unter Corona-Bedingungen" versorgen. 

Ich werde zukünftig im oberen Teil dieser Seite über aktuelle Neuigkeiten informieren, alle weiteren nach wie vor gültigen Informationen finden sich dann weiter unten.

 

 

Mitteilung vom 27.07.2022

 

Frau Feller, unsere neue Schulministerin, hat sich heute an die Schulen gewandt und das Corona-Konzept für die nächsten Monate vorgestellt.

Zu diesen Informationspaket gehört auch ein Brief an alle Eltern und Ertiehungsberechtigten, den Sie hier abrufen können.

 

Ich werde Ihnen im Folgenden die wesentlichen Inhalte des Konzepts zusammenfassen und dabei teilweise aus dem entsprechenden Erlass zitieren:

 

Masketragen: 

Empfohlen wird, in den Innenräumen der Schulen eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske zu tragen. Für Kinder und Jugendliche beschränkt sich der Rat auf erstere. „Aus dieser Empfehlung kann jedoch keine Verpflichtung zum Tragen einer Maske abgeleitet werden“, heißt es im Handlungsleitfaden. „Eine solche Verpflichtung kann weder durch den Beschluss der Schulkonferenz herbeigeführt werden noch ist das Hausrecht der Schulträger hierzu eine geeignete Rechtsgrundlage“. 

Unabhängig hiervon besteht in den Schulbussen nach wie vor die Verpflichtung eine Maske zu tragen!

Bitte entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, ob und in welchen Situationen eine Maske getragen werden soll!

 

Tests: 

Das Land werde Antigenselbsttests für Schülerinnen und Schüler sowie für das Schulpersonal zur Verfügung stellen, die über die Schulen ausgeteilt würden. Vorgesehen ist demnach, dass die Schülerinnen und Schüler sich bei Symptomen wie Fieber, Husten, Halsweh, Schnupfen, oder anderen einschlägigen Symptomen selbst zuhause testen. Die Tests sind freiwillig.

 

Schulbeginn: 

Am ersten Schultag nach den Sommerferien - also am 10. August - erhalten alle Schüler*innen die Möglichkeit, sich in der Schule selbst zu testen. Dazu würden alle rund 5500 Schulen in NRW zwischen dem 1. und dem 8. August beliefert. Im Anschluss werde, wie schon im vergangenen Schuljahr, bedarfsgemäß von den Schulen und örtlichen Behörden bestellt. In einem Begleiterlass an die Schulämter und Bezirksregierungen wird darauf gepocht, „dass die häusliche Bevorratung maximal fünf Tests umfassen darf“.

Wir werden demnach am ersten Schultag Tests für alle Schüler*innen und Kolleg*innen zur Verfügung stellen. Bitte ermuntern Sie Ihre Kinder, an dieser freiwilligen Testung teilzunehmen. Das würde uns allen zum Schulstart ein gutes Gefühl geben.

In den ersten Schultagen werden Ihre Kinder dann jeweils fünf Testssets mit nach Hause bekommen. Bitte stellen Sie sicher, dass diese bei Vorliegen von Symptomen oder nach einem engen Kontakt mit  positiv getesteten Personen morgens vor dem Schulbesuch verwendet werden.

 

Umgang mit positiven Testergebnissen:

Positive Selbsttests müssen durch Bürger- oder PCR-Test abgesichert werden. Sind auch diese positiv, besteht für Schüler, Lehr- und Betreuungskräfte die Verpflichtung, „sich unverzüglich auf direktem Weg in die Isolierung zu begeben“. Diese endet grundsätzlich nach zehn Tagen oder bei früherem Negativtest schon nach fünf Tagen. Kontaktpersonen - etwa Sitznachbarn - können die Schule weiterhin besuchen. „Hier gilt aber die Empfehlung zum Selbsttest nach dem Kontakt.“

 

Befugnisse der Lehrerinnen und Lehrer:

Treten Symptome erst in der Schule auf und liegt kein aktueller negativer Befund vor, soll in der Schule getestet werden. Die Entscheidung darüber liege bei der Lehrkraft, erklärt der Leitfaden. Diese beurteile auch, „ob bei schweren Symptomen überhaupt eine weitere Teilnahme am Unterricht vertretbar ist“. In einem solchen Fall ist die Testung verpflichtend, andernfalls sind die Kinder umgehend abzuholen.

 

Erkältungen: 

„Bei schweren Erkältungssymptomen ist ein Schulbesuch - selbst bei Vorliegen eines negativen Antigenselbsttests - nicht angezeigt“, unterstreicht das Corona-Konzept.

 

Prüfungen und Klassenarbeiten bzw. Klausuren:

Wer vor einer Prüfung steht und an Corona erkrankt, ist während der verpflichtenden Isolationszeit von der Prüfung freigestellt. Nach fünf Tagen Isolierung muss der Prüfling ein neues positives Bürger- oder PCR-Testergebnis oder ein ärztliches Attest vorweisen, um entschuldigt zu sein und die Prüfung später nachholen zu können.

 

 

Mitteilung vom 31.03.2022

 

Wie Sie wissen, endet die Maskenpflicht im Schulgebäude und während des Unterrichts mit Beginn der kommenden Woche.

 

Es ist Ihre bzw. die Entscheidung Ihres Kindes, ob auf das Tragen der Maske verzichtet wird.

 

Angesichts der derzeitigen Situation halten wir es für sinnvoll, zumindest in der kommenden Woche weiterhin eine Maske zu tragen. Auch in der Woche nach den Ferien scheint dies noch eine gute Idee zu sein.

Wir werden aber niemanden darauf ansprechen, wenn sie /er keine Maske trägt.

 

Das anlasslose Testen endet mit den Osterferien. Wir haben noch ausreichend viele Tests im Haus, sodass auf Wunsch auch darüber hinaus noch getestet werden kann. Dies werden wir vor allen Dingen dann anbieten, wenn Erkältungssymptome vorliegen. Jedoch ist auch in diesen Fällen eine Testung freiwillig und nicht verpflichtend.

 

 

Mitteilung vom 18.03.2022

 

Wie das Ministerium soeben mitgeteilt hat, endet die verbindliche Maskenpflicht in den Innräumen am 1.04.2022, also in 14 Tagen.

Für die dann noch folgende Schulwoche bis zu den Osterferien wird das freiwillige Tragen einer Maske dringend empfohlen. Dieser Empfehlung schließen wir uns nachdrücklich an.

 

Die momentan bestehende Testpflicht wird bis zu den Osterferien fortgesetzt. Bis dahin haben auch alle vollständig immunisierten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich dreimal in der Woche zu testen. Angesichts der derzeit recht hohen Infektionsrate scheint dies sehr angebracht zu sein.

 

 

Mitteilung vom 17.02.2022

 

Die Landesregierung hat beschlossen, dass sich ab dem 28.02.2022 das Testverfahren innerhalb der Schulen ändern wird. Die neuen Regelungen sind genau die, die vor den Weihnachtsferien gegolten haben.

Ab dem 28.02. müssen nur noch die Schüler*innen an den dreimal wöchentlich (MO, MI, FR) stattfindenden Testungen teilnehmen, die nicht vollständig geimpft bzw. genesen sind.


Die Klassenleitungen werden in den nächsten Tagen den Immunstatus innerhalb ihrer Klassen noch einmal abfragen. Sie bzw. ihr Kind sind nicht verpflichtet, in dieser Angelegenheit eine Auskunft zu geben. Wenn Sie sich nicht äußern möchten, gilt ihr Kind als nicht immunisiert und ist verpflichtet, an den Tests teilzunehmen. 


Auch für immunisierte Schülerinnen und Schüler besteht die Möglichkeit, freiwillig an den Testungen teilzunehmen. Wir fänden es gut, wenn zumindest in den nächsten Wochen möglichst viele hiervon Gebrauch machen würden. Die Entscheidung hierüber liegt aber selbstverständlich bei Ihnen und Ihrem Kind.

 

Mitteilung vom 03.02.2022

 

Gestern kam eine neue Schulmail aus dem Ministerium, die den Schulen ein wenig Freiheit bei der Gestaltung Corona bedingter Organisationsentscheidungen einräumt. 

Wir müssen an unserer Schule bisher aber keinen Unterricht dauerhaft kürzen und wir gehen auch nicht davon aus, dass das in Zukunft notwendig werden wird. 
Dass wir ganze Klassen für längere Zeit in den Distanzunterricht schicken, sollte auch die absolute Ausnahme bleiben. Dies entscheiden wir nur, wenn aufgrund zahlreiche positiver Testergebnisse eine Unterbrechung der Infektionskette angezeigt ist. Dies ist bisher in einem Fall geschehen. Für die Kinder dieser Klasse findet stundenplangemäßer Unterricht gemäß unserem Konzept zum Distanzlernen statt. 

Ich möchte kurz erläutern, wie wir momentan mit der ansteigenden Welle von Infektionen und positiver Selbsttests umgehen. 

Die Gesundheitsämter der Kreise Unna und Coesfeld kommen mit Quarantäneverfügungen leider nicht mehr nach - die Zahl der Fälle scheint einfach zu hoch. Wir haben daher folgendes Vorgehen besprochen: 

Sollte eine Schülerin bzw. ein Schüler bei uns positiv getestet werden, muss er/sie die Schule verlassen. Wir rufen dann bei den Eltern an, um zu klären, wie der/die Schüler*in nach Hause kommt - eine Busfahrt z.B. verbietet sich nach einem positiven Test. D.h. wenn der/die Schüler*in nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad hier ist, müsste eine Abholung organisiert werden. Wir bitten dann darum, das Testergebnis aus der Schule mit einem PCR-Test oder einem Schnelltest an einer Teststelle abzusichern. Bei einem bestätigt positiven Befund muss der/die Schüler*in dann in der Regel eine Woche isoliert zu Hause bleiben, kann sich danach mit einem negativen Schnelltestergebnis einer offiziellen Teststelle „freitesten“ und wieder zu Schule kommen. 

Wir fragen bei einem positiven Fall in der Klasse immer nach, ob es in den letzten zwei Tagen vor dem Befund relevante Kontakte ohne Maske von mindestens 10 Minuten gab. Das sind z.B. Kontakte beim Mittagessen mit denjenigen, die in direkter Nähe zur infizierten Person gegessen haben, aber auch längere Kontakte ohne Maske in anderen Situationen (die es leider immer wieder gibt). Diejenigen Schüler*innen, die dann angeben, dass sie einen solchen Kontakt hatten, bitten wir ebenfalls mindestens zwei Tage zu Hause zu bleiben und dann an einer Teststelle einen Schnelltest machen zu lassen. Sollte der negativ sein, können sie selbstverständlich gerne wiederkommen. In der Zeit zu Hause werden alle Schüler*innen (auch Infizierte, wenn sie sich dazu in der Lage fühlen) digital mit Aufgaben versorgt. 


Wir unterscheiden dabei nicht zwischen geimpften und ungeimpften Schüler*innen, da wir mittlerweile auch viele Infektionen bei geimpften Menschen haben, die allerdings meist nur wenige Symptome zeigen und meist schneller wieder fit sind. 


Zusätzlich zu den relevanten Kontakten in der Klasse oder im Freundeskreis bitten wir bei einem positiven Fall auch Geschwisterkinder zunächst nach Hause zu gehen und nach zwei Tagen einen offiziellen Test zu veranlassen. Unsere Erfahrung hat leider gezeigt, dass sich in der überwiegenden Zahl der Fälle bei einer Erkrankung innerhalb der Familie die Geschwister auch angesteckt haben. Daher bitten wir auch darum bei einer Infektion der Eltern, die Schüler*innen erst einmal nicht in die Schule zu schicken und mindestens zwei bis drei Tage abzuwarten, ob sich die anderen Familienmitglieder auch angesteckt haben. 


Da wir über ausreichend viele Tests in der Schule verfügen, werden wir in den nächsten drei Wochen in den Klassen 5 bis 7 täglich Tests durchführen, da in diesen Jahrgangsstufen in den letzten beiden Wochen relativ viele positive Tests aufgetreten sind. Die Teilnahme an den beiden zusätzlichen Tests ist (im Gegensatz zu den Tests am Montag, Mittwoch und Freitag) nicht verpflichtend. Wir bitten Sie aber im Interesse aller mit Ihren Kindern zu sprechen, dass sie auch an den beiden zusätzlichen Tests teilnehmen.  

Wir hoffen, dass wir mit dieser Vorgehensweise eine stärkere Ausbreitung der Infektion innerhalb einer Klasse oder eines Jahrgangs unterbinden können und wir hoffen, dass wir durch das gemeinsame umsichtige Handeln aller am Schulleben Beteiligten weiterhin für alle kontinuierlichen Präsenzunterricht ermöglichen können. 

 

Mitteilung vom 06.01.2022

 

Was gestern bereits über die Presse verbreitet wurde, fand seine Bestätigung in der neuesten Schulmail: 

 

Die Schule startet am 10.01.2022 wie geplant im Präsenzbetrieb unter Beibehaltung der bereits bekannten Hygienemaßnahmen (unter anderem Maskenpflicht im Schulgebäude, auch während des Unterrichts).

 

Eine wichtige Änderung gibt es jedoch: ab sofort müssen sich alle Schülerinnen und Schüler, auch immunisierte, dreimal wöchentlich testen. Das heißt, auch wenn die Schüler*innen zweifach oder dreifach geimpft sind, besteht die Pflicht zur Teilnahme an den Testungen.

Die Tests finden wie bereits vor den Ferien jeden Montag, Mittwoch und Freitag in der ersten Stunde statt. 

 

Bisher unklar ist, wie es sich mit eventuellen Quarantänen nach dem Auftreten positiver Tests verhalten wird. Zuletzt galt die Regelung, dass sich lediglich die positiv getestete Person in Quarantäne begeben musste. Ob dies weiterhin gilt, werden wir hoffentlich bald erfahren.

 

 

 

 

 

Mitteilung vom 01.12.2021

 

Die Landesregierung hat soeben beschlossen, dass ab dem morgigen Tag die Maskenpflicht am Sitzplatz wieder eingeführt wird.

Dann muss wieder im gesamten Gebäude eine Maske (medizinisch oder FFP-2) getragen werden. Lediglich im Außenbereich ist dies nicht notwendig.

 

Bitte geben Sie Ihren Kindern eine Ersatzmaske mit, damit diese im Laufe des Tages gewechselt werden kann. Dies gilt insbesondere für Tage, an denen Sportunterricht stattfindet.

 

Für den Fall eines positiven Corona-Tests gilt nun wieder, dass lediglich der positiv getestete Schüler bzw. Schülerin vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt wird; die Sitznachbar*innen sind nicht mehr betroffen.

 

 

Mitteilung vom 28.10.2021

 

Soeben erreichte uns die Information aus dem Ministerium, dass ab dem kommenden Dienstag (02.11.2021) die Maskenpflicht am Sitzplatz entfallen wird.

Das heißt, dass Ihre Kinder, solange sie auf ihrem festen Sitzplatz im Klassen- bzw. Kursraum sitzen, keine Maske mehr tragen müssen. Freiwillig ist dies nach wie vor selbstverständlich möglich.

 

Sobald die Schülerinnen und Schüler ihren Sitzplatz verlassen und sich innerhalb des Raums oder des Schulgebäudes bewegen, muss nach wie vor eine Maske getragen werden. Auf dem Schulgelände gilt nach wie vor keine Maskenpflicht.

 

Die dreimaligen Testungen (Montag, Mittwoch, Freitag) für alle nicht genesenen oder nicht geimpften Schülerinnen und Schüler werden mindestens bis zu den Weihnachtsferien beibehalten. 

 

 

Mitteilung vom 06.10.2021

Vor wenigen Minuten hat das Schulministerium in einer Mail an alle Schulen mitgeteilt, wie der Schulalltag nach den Herbstferien organisiert werden soll.

Es gibt darin einige Neuerungen, die unseren Alltag betreffen und die ich kurz zusammenfassen werde:
 
Die erste Woche nach den Herbstferien wird noch unter den gleichen Regelungen durchgeführt werden, die auch aktuell gelten. Das heißt, die Maskenpflicht bleibt im bisherigen Umfang erhalten.
 
Doch ab der zweiten Woche nach den Herbstferien (ab dem 02.11.) wird das verpflichtende Tragen einer Maske am Sitzplatz - also während des Unterrichts - entfallen. Das heißt, Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte müssen nur noch eine Maske tragen, wenn sie sich im Schulgebäude bewegen (angelehnt an die Regelung in Restaurants). 
 
Testungen werden aber weiterhin montags, mittwochs und freitags mit allen durchgeführt, die nicht geimpft oder genesen sind - hier ändert sich bis zu den Weihnachtsferien also nichts. Sollte ihr Kind mittlerweile den vollen Impfschutz besitzen, dann informieren Sie bitte die Klassenleitung, sodass ihr Kind nicht mehr an den Testungen teilnehmen muss. Wenn Sie trotz Impfung eine Testteilnahme wünschen, ist dies selbstverständlich möglich.
 
Wir möchten alle Familien, die sich in den Herbstferien auf Reisen begeben, bitten, am Wochenende vor Schulbeginn eine für die Schülerinnen und Schüler nach wie vor kostenlose Bürgertestung in Anspruch zu nehmen, damit diejenigen, die sich während der Reise infiziert haben sollten, am Montag gar nicht erst in der Schule ankommen.
 
Insgesamt sind wir sehr optimistisch, dass sich nach und nach alles normalisiert und freuen uns, dass dank des verantwortungsvollen Umgangs aller an unserer Schule die Situation vergleichsweise gut ist.

 

 

Mitteilung vom 09.09.2021

 

Soeben hat uns das Ministerium über die neuen Quarantäneregelungen informiert.

 

Ab sofort wird die Quarantäne grundsätzlich auf die nachweislich infizierte Person beschränkt. Die Quarantäne von Sitznachbar*innen erfolgt nur noch in wenigen Ausnahmefällen.

Voraussetzung für diese Regelung ist konsequentes Lüften, konsequentes Masketragen im Schulgebäude sowie regelmäßiges Testen. Für diese Rahmenbedingungen werden wir als Schule sorgen.


Ab dem übernächsten Montag (20.09.) werden wir unsere Schüler*innen dreimal pro Woche testen, nämlich montags, mittwochs und freitags.

Die Testungen erfolgen wie gehabt in der ersten Unterrichtsstunde.  Unter 16-jährige Schüler*innen erhalten keine Testbescheinigung, hier genügt der Schülerausweis als Testnachweis. Schüler*innen, die älter als 16 Jahre und noch nicht vollständig geimpft sind, erhalten auf Wunsch eine Testbescheinigung.

Nach wie vor gilt: Vollständig geimpfte Schüler*innen können sich gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises bei der Klassen- bzw. Stufenleitung von der Testpflicht befreien.


Sollte ausnahmsweise doch eine Quarantäne für Kontaktpersonen angeordnet worden sein, können sich diese frühestens am fünften Tag durch einen negativen PCR-Test freitesten. Die Tests werden durch den Gesundheitsfond des Bundes finanziert (§ 14 Test-Verordnung Bund). Diese Regelung gilt ab sofort, also auch für diejenigen, die sich zur Zeit in Quarantäne befinden.

 

 

Mitteilung vom 16.08.2021

 

Am Mittwoch beginnt für Ihre Kinder das neue Schuljahr. Wir alle hoffen, dass es ruhiger und normaler wird als das vergangene. Sicher ist dies aber leider nicht, denn die vierte Welle ist im Anmarsch und wird in besonderem Maße Kinder und Jugendliche treffen.
 
Wir freuen uns aber auf das neue Schuljahr und den Präsenzunterricht, der hoffentlich den Regelfall darstellen wird.
 
Für die nächste Zeit gilt zunächst einmal das bereits bewährte und bekannte Hygienekonzept. Innerhalb des Schulgebäudes - also auch während des Unterrichts – ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske Pflicht. Auf dem Schulgelände darf diese -unter Wahrung der Abstandsregeln- abgenommen werden.
 
Außerdem müssen sich alle Schülerinnen und Schüler zweimal pro Woche einem Selbsttest unterziehen. Testtage werden nach wie vor der Montag und der Mittwoch sein. Wir starten am ersten Schultag also mit einer Test-Aktion.
 
Neu ist, dass vollständig geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler nicht mehr getestet werden müssen. Sollte dies für Ihr Kind zutreffen, dann lassen Sie doch bitte den Klassenlehrer*innen einen entsprechenden Nachweis zukommen, sodass Ihr Kind sich nicht mehr testen muss.
 
Der Impfstatus spielt aber auch bei einer eventuellen Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes eine Rolle. Wenn ein Kind positiv getestet wird, werden ab sofort lediglich die unmittelbaren Sitznachbarn in Quarantäne geschickt. Sind diese Kinder bereits vollständig geimpft, müssen sie nicht in Quarantäne gehen.
 
Das Thema Impfen ist ein sehr persönliches und es steht uns als Schule nicht zu, Sie diesbezüglich zu beraten, geschweige denn unter Druck zu setzen. 
Fakt ist jedoch, dass es seit heute eine Impfempfehlung der STIKO für alle Kinder ab dem Alter von 12 Jahren gibt. Sie werden für sich gemeinsam mit Ihren Kindern überlegen, ob die Impfung ein guter Weg ist und die für Sie richtige Entscheidung treffen.
 
Für alle Schüler*innen, die älter als 16 Jahre alt sind, wird das Impfmobil des Gesundheitsamtes Coesfeld am 25.08. Station in unserer Schule machen. Genauere Informationen gehen den Schüler*innen zeitnah zu und sind bereits jetzt unserer Homepage zu entnehmen. Die Zweitimpfung findet dann am 22.09. statt.
Sollte Ihr Kind bereits einmal im Impfzentrum geimpft worden sein, kann die Zweitimpfung auch hier in der Schule stattfinden.
 
Das Impfzentrum Dülmen bietet jeden Montag und Mittwoch in der Zeit von 14 Uhr bis 19 Uhr Impfungenvon Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren an.
Die Einwilligung zur Impfung bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 - 15 Jahren hat durch alle sorgeberechtigten Personen zu erfolgen. Voraussetzung für diese Impfung ist, dass alle Sorgeberechtigten mit ihrer Unterschrift ihr Einverständnis zu dieser Impfung erklären. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie auf der Internetseite des Impfzentrums (www.kreis-coesfeld.de/themen-projekte/gesundheit/coronavirus/impfzentrum-kreis-coesfeld.html).
Der/die zu impfende Jugendliche kann auch von einer dritten, durch die Sorgeberechtigten bevollmächtigten Person zur Impfung begleitet werden, wenn alle Sorgeberechtigten der Impfung zugestimmt haben. Zur Impfung sind eine formlose Vollmacht sowie die Einwilligungserklärung der Sorgeberechtigten mitzubringen.
 
 
Wir starten am Mittwoch mit zwei Stunden Klassenlehrer*innen-Unterricht in das neue Schuljahr. Dann bekommen Ihre Kinder auch die Stundenpläne.
 
Die Termine des neuen Schuljahres entnehmen Sie bitte unserer Homepage. 

 

 

Mitteilung vom 02.07.2021

 

Ein für uns alle in jeder Hinsicht besonderes Schuljahr geht zu Ende. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen für die konstruktive Zusammenarbeit und die große Unterstützung. Gemeinsam haben wir sehr viel möglich gemacht, denn trotz der nahezu alles bestimmenden Corona-Pandemie haben wir uns gut im Blick gehabt und die Schule hat sich in vielerlei Hinsicht positiv weiterentwickelt. Das freut mich sehr! 

Was Sie als Eltern im vergangenen Schuljahr leisten mussten und in den allermeisten Fällen auch geleistet haben, ist außergewöhnlich. Das war eine harte Zeit für alle Beteiligten und ich wünsche Ihnen und uns sehr, dass nun das Schlimmste hinter uns liegt.
 
Das Ministerium hat uns heute mitgeteilt, wie es sich den Start in das neue Schuljahr vorstellt. Kurz gesagt: das neue Schuljahr soll so starten, wie dieses endet. Das heißt: Präsenz-unterricht für alle, Beibehaltung der Testungen (zweimal in der Woche) und der Maskenpflicht innerhalb des Schulgebäudes. Letztere soll mindestens zweieinhalb Wochen gelten, dann wird überprüft, ob sie fortbestehen muss, oder ob die Inzidenzwerte eine Abschaffung ermöglichen.


Klassenfahrten und Wandertage werden ebenso wieder möglich sein wie der Betrieb der Mensa. Wir gehen davon aus, dass diese nach den Ferien wieder ihren Betrieb aufnehmen wird. 


Der Unterricht beginnt, so der heutige Stand, nach den Sommerferien am Mittwoch, den 18. August 2021 um 7.45 Uhr. An den ersten beiden Schultagen endet der Unterricht bereits um 12.10 Uhr, da anschließend die Einschulungsfeiern für unsere neuen 5er stattfinden. 


Die jeweils aktuellen Termine können Sie auf der Homepage einsehen. Wir werden Sie an dieser Stelle auch rechtzeitig darüber informieren, welche Corona-Regeln zum Start ins neue Schuljahr gelten. 


Heute wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern in erster Linie erholsame Ferien! Bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

 

Mitteilung vom 17.06.2021

 

Ab Montag, 21. Juni 2021 gibt es neue Regelungen, was das Tragen von Masken angeht:


Die Maskenpflicht entfällt im gesamten Außenbereich der Schule, insbesondere auf den Schul- und Pausenhöfen sowie auf den Sportanlagen.


Innerhalb der Gebäude, also in Klassen- und Kursräumen, in Sporthallen, auf Fluren und sonstigen Verkehrsflächen sowie den übrigen Schulräumen besteht die Maskenpflicht weiter.


Es bleibt allerdings jeder Schülerin und jedem Schüler sowie allen in Schule tätigen Personen unbenommen, im Außenbereich freiwillig eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. 


Alle übrigen Hygienemaßnahmen (z.B. Handhygiene, Durchlüftung von Klassenräumen) gelten fort. Auch die Pflicht zur Testung zweimal in der Woche bleibt bestehen.


Im Zusammenhang mit dem Wegfall der Maskenpflicht ist der Mindestabstand von 1,50 m nur noch innerhalb von Gebäuden von Bedeutung, wenn dort wegen eines besonderen pädagogischen Bedarfs (z.B. Sport) oder beim zulässigen Verzehr von Speisen und Getränken vorübergehend keine Maske getragen werden muss.

 

 

Mitteilung vom 20.05.2021

 

Gestern Abend erreichte uns eine weitere Schulmail, die die Rückkehr in den vollständigen Präsenzunterricht ab dem 31.05.2021 näher regelt. Sie können sie hier nachlesen: https://www.schulministerium.nrw/startseite/regelungen-fuer-schulen-ab-dem-31-mai-2021.

 

Kurz zusammengefasst heißt das: 

 

Alle Schüler*innen kehren ab dem 31.05.2021 in den Präsenzunterricht zurück.

 

Der Unterricht findet wieder im Klassenverband statt.

 

Es gilt der normale Stundenplan.

 

Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (in den Bussen ist eine FFP-2-Maske vorgeschrieben) und zur Selbsttestung (zweimal pro Woche) bleibt bestehen.

 

Der Sportunterricht findet in der Regel im Freien statt. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Kinder die entsprechende Kleidung/Schuhe dabei hat.

 

Die Ganztagsangebote (Arbeitsgemeinschaften, Angebote in der Mittagspause) finden wieder statt.

 

Auch der Besuch außerschulischer Lernort ist wieder möglich.

 

Mensen dürfen wieder öffnen. Ob und wann die Kinderheilstätte, die unsere Mensa betreibt, diesen Schritt geht, steht noch nicht fest. Auf jeden Fall ist das Bistro an zwei Standorten geöffnet.

 

Wir freuen uns sehr, dass wir schon bald wieder alle unsere Schülerinnen und Schüler täglich in der Schule begrüßen können. Es bleibt allerdings der Rest eines unguten Gefühls bei der Vorstellung, dass sich schon bald wieder 30 Kinder über mehrere Stunden miteinander in einem Raum aufhalten werden.

Wir hoffen, dass das Wetter endlich besser wird, sodass zumindest durchgehend gelüftet werden kann. 

 

 

Mitteilung vom 19.05.2021

 

Vor wenigen Minuten hat Herr Laschet mitgeteilt, dass in Regionen mit einer stabilen Inzidenz unter 100 ab dem 31.05.2021 eine Rückkehr in den angepassten Regelunterricht erfolgen wird.

Das heißt für unsere Schule, dass wir in der Woche nach Pfingsten wieder täglich alle unsere Schüler*innen begrüßen dürfen. Der Wechselunterricht endet dann. Es bleibt allerdings beim Masketragen und den zweimal wöchentlich durchzuführenden Testungen.

 

Sobald genauere Informationen vorliegen, werde ich Sie an dieser Stelle und über einen Elternbrief über die neuen Regelungen informieren!

 

 

Mitteilung vom 19.04.2021

 

Vor wenigen Minuten erreichte uns folgende Mitteilung aus der Rechtsabteilung der Bezirksregierung:

 

Aufgrund einer "kommunikativen Panne" sei am Freitag Abend irrtümlich das Wohnortprinzip ausgegeben worden, was bedeutet, dass Schüler*innen aus Kreisen mit einer Inzidenz über 200 nicht ihre Schulen besuchen dürfen, obwohl diese (weil in einem Kreis mit einer Inzidenz unter 200 liegend) geöffnet sind.

Vielmehr gelte das Schulortprinzip.

 

Konkret bedeutet dies für unsere Schule:

Schüler*innen aus dem Kreis Unna dürfen ab sofort wieder ganz normal im Rahmen des Wechselunterrichts in den Präsenzunterricht zurückkehren. Alles bleibt so, wie wir es für die Zeit ab heute geplant haben.

 

Ich entschuldige mich ausdrücklich bei Ihnen für dieses von uns nicht zu verantwortende Hin- und Her. Ich kann erahnen, welchen Stress Ihnen und Ihren Kindern die Mitteilung vom Samstag bereitet hat. Auch wir als Schulleitung hätten uns ein deutlich entspannteres Wochenende gewünscht.

 

Letztendlich überwiegt aber die Freude, dass wir ab morgen wieder a l l e unsere Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Wechselunterrichtes begrüßen können! Morgen ist die Gruppe B an der Reihe! 

 

 

Mitteilung vom 17.04.2021

 

Gestern Abend erreichte uns folgende Information der Landesregierung:

 

Für Schülerinnen und Schüler, die in Hochinzidenzgebieten (Inzidenzwert größer als 200) wohnen, gilt für den Besuch von Schulen das Wohnortprinzip.

 

Das heißt konkret: Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Unna dürfen bis auf weiteres unsere Schule nicht besuchen. Sie verbleiben im Distanzunterricht.

 

Lediglich die Schüler*innen der Abschlussklassen 10, Q1 und Q2 dürfen die Schule besuchen, allerdings nur, wenn sie täglich vor Schulbeginn einen Selbsttest durchführen und das Testergebnis negativ ist.

 

Wir werden durch das Bereitstellen entsprechender Ressourcen dafür sorgen, dass tägliche Tests möglich sein werden.

Für die Q2 und die Gruppe A der zehnten Klassen ist für Montag ohnehin ein Test angesetzt. Schüler*innen und Schüler der Q1 (sofern sie aus dem Kreis Unna kommen) suchen bitte vor der ersten Stunde (ab 7.15 Uhr) das Selbstlernzentrum auf um sich dort zu testen.

Alle weiteren Informationen zu den Tests an den anderen Tagen werden die Schüler*innen am Montag erhalten.

 

Wie lange diese Regelung in Kraft bleibt, ist (uns) noch nicht bekannt. Soweit ich der Presse entnehmen konnte, muss der Inzidenzwert mindestens 3 Tage unter der Grenze von 200 liegen, damit die "Notbremse" gelockert werden kann.

 

Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.

 

 

 

Mitteilung vom 16.04.2021

 

Zur Zeit erreichen uns sehr viele Anfragen von Eltern aus dem Kreis Unna, die wissen möchten, ob ihr Kind in der nächsten Woche unsere Schule besuchen darf, obwohl im Kreis Unna die Inzidenz über dem kritischen Wert von 200 liegt und die dortigen Schulen geschlossen bleiben müssen.

Stand jetzt (Freitag, 12.50 Uhr) dürfen nach Aussage des Rechtsdezernats der Bezirksregierung Schüler*innen aus dem Kreis Unna ab Montag zur Schule kommen.

Allerdings findet zu diesem Thema heute Nachmittag noch eine Telefonkonferenz zwischen den Bezirksregierungen und dem Ministerium statt. Unter Umständen werden dort andere Beschlüsse gefasst.

Bitte informieren Sie sich auf jeden Fall vor Montag Morgen an dieser Stelle, ob es bei der jetzigen Regelung bleibt! Falls nicht, werde ich das hier bekanntgeben!

 

 

Mitteilung vom 15.04.2021

 

Wie erwartet, ist gestern Abend die Schulmail zur Wiederaufnahme des Wechselunterrichts eingegangen. Sie können Sie hier nachlesen: https://www.schulministerium.nrw/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/08042021-informationen-zum-schulbetrieb-nrw

 

Die Ausführungen enthalten keine wesentlich anderen Aussagen als die, die ich Ihnen bereits gestern mitgeteilt habe.

Ein neuer Aspekt ist allerdings, dass Schüler*innen, die aufgrund eines fehlenden negativen Testergebnisses nicht am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen, keinen Anspruch auf einen individuellen Distanzunterricht haben. 

 

 

Mitteilung vom 14.04.2021

 

Wie wir vor einigen Minuten der Presse entnehmen konnten, sollen ab kommenden Montag, 19.04.2021, wieder alle Schüler*innen in Form von Wechselunterricht in die Schule zurückkehren.

 

Wir halten am Vorgehen, so wie wir es in den zwei Wochen vor den Osterferien praktiziert haben, fest.

Das heißt, dass in der kommenden Woche  die Schüler*innen der Gruppe A am Montag, Mittwoch und Freitag, die der Gruppe B am Dienstag und Donnerstag in die Schule kommen werden. In der übernächsten Woche wechseln dann die Wochentage der einzelnen Gruppen.

Sie können davon ausgehen, dass Ihr Kind in der gleichen Gruppe wie vor den Ferien ist, es sei denn, die Klassenleitung informiert Sie über eine Veränderung.

Im Gegensatz zur Zeit vor den Osterferien besteht nun (wie bereits kommuniziert) eine Testpflicht. Das heißt, dass alle am Schulleben Beteiligten zweimal wöchentlich einen negativen Coronatest nachweisen müssen. Dies geschieht in der Regel durch in der Schule durchgeführte Selbsttests, über deren Ablauf ich Sie bereits ausführlich informiert habe.

Ohne ein negatives Testergebnis ist keine Teilnahme am Präsenzunterricht möglich. 

Alternativ zu den schulischen Selbsttests kann der Nachweis auch über das negative Ergebnis eines "Bürgertests" nachgewiesen werden, das allerdings nicht älter als 48 Stunden sein darf. Bitte geben Sie Ihrem Kind in einem solchen Fall die entsprechende Dokumentation mit in die Schule.

 

Testtage sind der Montag und der Mittwoch (für die erste Gruppe) und der Dienstag und der Donnerstag (für die zweite Gruppe).

 

Die Busse fahren nach Plan, das Bistro wird in der ersten Pause geöffnet sein. EIne Notbetreuung für Schüler*innen der Klassen 5 und 6 ist nach wie vor möglich. Bitte melden Sie sich bei Bedarf rechtzeitig im Sekretariat!

 

Sollte die Schulmail, die wir in den nächsten Stunden erwarten, noch weitere wichtige Informationen enthalten, werde ich Sie an dieser Stelle umgehend informieren!

 

 

Mitteilung vom 09.04.2021

 

Hier finden Sie die Informationen zum Start nach den Osterferien.

Grundlage meiner Ausführungen ist eine Mail aus dem Schulministerium vom gestrigen Tag. 

Die wesentliche Aussage wird die meisten von Ihnen nicht erfreuen: Schüler*innen der Jahrgangsstufen 5 bis 9 und der EF verbleiben für mindestens eine Woche im Distanzlernen. Es ist geplant, dass Ihre Kinder ab der übernächsten Woche (19.04.) wieder alle zwei Tage am Wechselunterricht teilnehmen werden.
Für das Distanzlernen gilt das bekannte Verfahren des stundenplangemäßen Arbeitens via IServ. 
 
Anders ist die Situation für die Schüler*innen des zehnten Jahrgangs, der Q1 und der Q2.
Diese kehren ab dem kommenden Montag, 12.04.21, wieder in den Präsenzunterricht zurück. 

Wir haben uns, genau wie vor sechs Wochen, als dieses Modell bereits einmal durchgeführt wurde, entschieden, dass alle Schüler*innen täglich in die Schule kommen sollen, wir also von Wechselunterricht absehen. Dies ist möglich, weil wir alle Räume für einen kleinen Teil unserer Schüler*innen zur Verfügung haben. Wir werden die Klassen teilen und auf jeweils zwei Räume verteilen, sodass die Hygienevorschriften eingehalten werden können.


Der Unterricht läuft nach Stundenplan, die Busse fahren wie gewohnt. Das Bistro wird nicht öffnen, sodass sich Ihre Kinder selbst versorgen müssen.


Für die Schülerinnen und Schüler besteht nach wie vor sowohl im Bus als auch auf dem Schulgelände und im Schulgebäude Maskenpflicht. Im Gegensatz zur Zeit vor dem Lockdown sind nun medizinische Masken bzw. FFP 2-Masken verpflichtend. Wir raten dringend zum Tragen von FFP 2-Masken, da das Gesundheitsamt bei der Festlegung von Quarantänemaßnahmen deutlich weniger Kinder in Quarantäne schickt, wenn FFP 2-Masken getragen worden sind.


Für Kinder der Klassenstufen 5 und 6, die zuhause nicht betreut werden können, gibt es nach wie vor die Möglichkeit an einer Notbetreuung teilzunehmen. Hier können die Schüler*innen von der Schule aus am Distanzunterricht teilnehmen. Ich weise noch einmal deutlich darauf hin, dass es sich lediglich um eine Betreuung bzw. Beaufsichtigung handelt, die nicht von einer Lehrkraft durchgeführt wird. 
Das Formular zur Beantragung der Notbetreuung finden Sie im Downloadbereich unserer Homepage unter „Service-Downloads-Corona“. Bitte melden Sie sich rechtzeitig im Sekretariat, wenn Sie beabsichtigen Ihr Kind zukünftig in die Notbetreuung zu schicken, damit wir den Personaleinsatz planen können.
 
Im Präsenzbetrieb der Schulen wird es eine grundsätzliche Testpflicht in den Schulen mit wöchentlich zweimaligen Selbsttests für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen geben.
Die Testpflicht wird in der Corona-Betreuungsverordnung geregelt: Künftig ist der Besuch der Schule an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Corona-Selbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Testpflicht gilt für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und für sonstiges an der Schule tätiges Personal gleichermaßen. 
Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.


Wir werden zweimal wöchentlich in der Schule Selbsttests zur Verfügung stellen, die die Schüler*innen unter Anleitung durchführen können. Der erste Testtermin wird immer der erste Schultag der jeweiligen Woche sein, der zweite immer der Mittwoch oder der Donnerstag.
 
Wer für den Distanzunterricht ein iPad benötigt, kann sich dieses ausleihen. Wenn Sie Bedarf haben, melden Sie sich doch bitte im Sekretariat und vereinbaren einen Abholtermin.


Sobald wir Informationen darüber haben, wie es ab der zweiten Schulwoche weitergeht, werden wir uns melden. Sie können sich aber auch eine Weiterführung des Wechselunterrichts, beginnend mit der Gruppe A, und zwei verbindliche Corona-Selbsttests pro Woche einstellen.

 

Mitteilung vom 08.04.2021

 

Etwas überraschend hat das Ministerium vor wenigen Minuten mitgeteilt, dass in der ersten Schulwoche nach den Osterferien lediglich die Abschlussklassen (10, Q1 und Q2) wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren dürfen. Die übrigen Jahrgangsstufen kehren in den Distanzunterricht zurück.

Man geht davon aus, dass diese Regelung lediglich für eine Woche gilt und ab dem 19.04. dann wieder das Modell des Wechselunterrichts für alle Jahrgänge greift.

 

Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, ist die freiwillige Teilnahme an den Corona-Selbsttests durch eine Testpflicht abgelöst worden. Grundsätzlich finden jede Woche zwei Selbsttests in der Schule statt. Der Nachweis eines negativen Testergebnisses ist Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht. Wer nicht an den Testungen teilnimmt, darf nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Nähere Auskünfte hierzu finden Sie in den Ausführungen von Frauz Gebauer, die Sie hier nachlesen können:

https://www.schulministerium.nrw/presse/pressemitteilungen/ministerin-gebauer-eine-woche-distanzunterricht-fuer-groesstmoegliche

 

Auch in der kommenden Woche wird es für Schüler*innen der Klassen 5 und 6, deren häusliche Betreuung nicht anderweitig organisiert werden kann, eine Notbetreuung in der Schule geben. Hier kann unter Aufsicht an den Aufgaben des Distanzlernens gearbeitet werden.

Wenn Sie diese Betreuung in Anspruch nehmen möchten, füllen Sie bitte das entsprechende Formular aus und geben es Ihrem Kind am ersten Tag mit. Sie finden es im Downloadbereich unserer Homepage unter "Service-Downloads-Corona".

 

Mitteilung vom 26.03.2021

 

Gestern Abend hat das Ministerium mitgeteilt, wie es nach den Osterferien weitergehen soll.

Vorbehaltlich des weiteren Infektionsgeschehens plant man zunächst einmal eine Fortsetzung des Wechselunterrichts, so wie wir ihn während der letzten beiden Wochen durchgeführt haben.

Wir starten nach den Ferien also am Montag mit der Gruppe A, Dienstag kommt Gruppe B etc..

Sollte sich an der Gruppenzusammensetzung innerhalb der Klassen etwas ändern, werden Sie die Klassenleitungen rechtzeitig informieren. Im Normalfall werden die Gruppen aber unverändert beibehalten.

Obwohl es nicht ausdrücklich erwähnt wurde, gehen wir davon aus, dass die Notbetreuung für die Jahrgänge 5 und 6 unverändert stattfinden wird.

Wir planen für die ersten beiden Tage nach den Ferien erneut Corona-Selbsttests, analog zum Verfahren vom Anfang dieser Woche. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Kind daran teilnimmt, füllen Sie bitte die Widerspruchserklärung (Service-Downloads-Corona) aus und geben diese Ihrem Kind mit in die Schule. Sollten Sie eine solche Erklärung bereits abgegeben haben, behält sie ihre Gültigkeit. Möchten Sie diese zurückziehen, melden Sie sich bitte bei der Klassenleitung.

 

Jetzt wünsche ich Ihnen und Ihren Familien Frohe Ostern und erholsame Ferien. Bleiben Sie gesund!

 

 

Mitteilung vom 23.03.2021

 

Auch die zweite Runde der Selbsttestungen hat nur negative Ergebnisse ergeben!

Wir gehen davon aus, dass die Selbsttests unserer Schülerinnen und Schüler auch nach den Osterferien fortgesetzt werden. Optimal wäre es, wenn wir sie direkt am ersten Schultag nach den Ferien durchführen können.

Sollte es hierzu Neuigkeiten geben, werde ich Sie unverzüglich informieren!

  

 

Mitteilung vom 22.03.2021

 

Heute haben sich nahezu alle Schüler*innen der Gruppe B einem Corona-Selbsttest unterzogen. Das erfreuliche Ergebnis: ALLE SIND NEGATIV!

Hoffen wir, dass die Gruppe A morgen das gleiche Ergebnis hat!

Das Procedere hat nach Aussage meiner Kolleg*innen sehr gut funktionert.

 

 

Mitteilung vom 17.03.2021

 

Das Schulministerium hat vor ein paar Tagen mitgeteilt, dass es dafür sorgen wird, dass allen Schüler*innen in der Zeit vor den Osterferien eine Testmöglichkeit in der Schule angeboten werden soll. 


Bei den Tests handelt es sich um PoC-Schnelltests, die von den Schüler*innen unter Aufsicht der Lehrkräfte selbst durchgeführt werden. Mit den Testungen soll neben den schon lange geltenden und weiterhin sehr wichtigen Verhaltensregeln ein weiteres Schutzinstrument aufgebaut werden. 


Damit dies seine Wirkung entfalten kann, sollten die Testungen möglichst flächendeckend bzw. bei allen Schülerinnen und Schülern in der Schule durchgeführt werden. Dennoch ist die Testung freiwillig. 
Wenn Sie nicht möchten, dass ihr Kind an dem Selbsttest teilnimmt, müssen Sie einen Widerspruch einlegen. Das entsprechende Formular finden Sie auf unserer Homepage zum Download (Service-Downloads-Corona). Bitte sorgen Sie dafür, dass es die Klassenleitung rechtzeitig vor der Testung erreicht.


Die Tests sollen am kommenden Montag (Gruppe B) und Dienstag (Gruppe A) in der ersten Stunde unter Aufsicht der Klassenlehrer*innen durchgeführt werden. Ab der zweiten Stunde gilt dann der normale Stundenplan.


Vor der Durchführung der Tests werden die Lehrkräfte die Durchführung des Tests ausführlich mit den Schüler*innen besprechen.

Bei der eigentlichen Durchführung der Testungen dürfen Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal keine Hilfestellungen (z.B. Abstriche vornehmen, Testro?hrchen befüllen etc.) leisten. Die Lehrkräfte kontrollieren das Ergebnis der Testung. Wenn ein positives Testergebnis vorliegt, wird dieses Ergebnis auch unverzüglich dokumentiert. 


In diesem Fall werden wir sofort die Eltern informieren und um eine schnellstmögliche Abholung bitten. Sollte diese nicht möglich sein, werden wir einen vorübergehenden Aufenthalt in einem geschützten und isolierten Bereich in der Schule organisieren, bis eine Abholung erfolgt. Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist nicht gestattet.


Bitte veranlassen Sie im Fall eines positiven Selbsttest-Ergebnisses die Durchführung eines PCR-Tests, am einfachsten bei Ihrem Hausarzt. Das entsprechende Kind darf erst nach Vorliegen eines negativen PCR-Tests wieder am Präsenzunterricht teilnehmen.


Bei der Testung wird sorgfältig auf den notwendigen Abstand zwischen Schülerinnen und Schülern geachtet. Die Maske darf nur während der Testung selbst abgenommen werden. Es werden auf keinen Fall alle Schülerinnen und Schüler die Maske gleichzeitig abnehmen, um gleichzeitig den Test durchzuführen. Das widerspricht den Hygienevorschriften. 


Ein COVID-19-Verdachtsfall auf der Grundlage eines Selbsttests an einer Schule bedeutet seitens des Gesundheitsamts in der Regel nicht, dass eine Klasse in Quarantäne geschickt oder die gesamte Schule geschlossen wird. Die Schülerinnen und Schüler mit negativem Testergebnis können weiterhin die Schule besuchen. Auch Schülerinnen und Schüler ohne Test dürfen weiterhin am Pra?senzunterricht teilnehmen. Die direkten Sitznachbarn bzw. engen Kontaktpersonen des betroffenen Verdachtsfalls sind allerdings aufgefordert, bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses des Verdachtsfalls nicht nur strikt die Infektions- und Hygienemaßnahmen einzuhalten, sondern auch nicht notwendige Kontakte nach der Schule zu vermeiden. 
 
Wenn Sie sich über die Art und Funktionsweise der Selbsttests informieren möchten, finden Sie unter dem folgenden Link umfangreiche Informationen: https://www.schulministerium.nrw/selbsttests .
 
Ein Anleitungsvideo des Herstellers finden Sie hier: https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/ - anchor-handhabung

 

 

 

Mitteilung vom 15.03.2021

 

Vor wenigen Minuten hat uns die neue Schulmail zu den avisierten Selbsttestungen an weiterführenden Schulen erreicht.

 

https://www.schulministerium.nrw/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/15032021-informationen-zum-einsatz-von-selbsttests
 
 
Bis zu den Osterferien sollen sich alle Schülerinnen und Schüler mindestens einmal selbst testen – wenn Sie als Erziehungsberechtigte einverstanden sind.
 
Wir werden Sie über den geplanten Ablauf umfassend informieren, wenn wir die Mail ausgewertet haben.

 

 

Mitteilung vom 11.03.2021

 

Soeben hat die Landesregierung angekündigt, dass den Schulen ab der kommenden Woche Selbsttests für unsere Schüler*innen zur Verfügung gestellt werden. Wie das wöchentliche Testen ablaufen und organisiert werden soll, ist noch unklar. Hierzu erwarten wir Anfang nächster Woche weitere Informationen. 

Fest steht, dass die Teilnahme an der Testung freiwillig ist. Wir werden also zunächst einmal abfragen müssen, wer an der Testung teilnehmen soll und wer nicht. Sie könnten das Wochenende schon einmal dazu nutzen um sich zu dieser Frage eine Meinung zu bilden - die die meisten wahrscheinlich sowieso schon haben ;-).

 

 

Mitteilung vom 09.03.2021

 

Wie Sie bereits wissen, hat das Schulministerium entschieden, dass ab dem 15. März 2021 alle Schülerinnen und Schüler im Wechselmodell (jeweils halbe Klassen) in die Schule kommen sollen, die Q1 und die Q2 weiterhin in voller Präsenz.
 
Die Klassenlehrer*innen werden die Klasse in zwei Gruppen (A und B) einteilen und Ihnen zeitnah mitteilen, zu welcher Gruppe Ihr Kind gehört.
 
Wir planen, die Schüler*innen der Klassen 5 bis EF in den beiden Wochen bis zu den Osterferien im täglichen Wechsel kommen zu lassen. Dabei gilt der reguläre Stundenplan des jeweiligen Tages. Lediglich die AGs am Freitag-Nachmittag dürfen nicht stattfinden.
 
Woche 1:        Montag A, Dienstag B, Mittwoch A, Donnerstag B, Freitag A
 
Woche 2:        Montag B, Dienstag A, Mittwoch B, Donnerstag A, Freitag B
 
 
Dieses Vorgehen ist schon frühzeitig in unserem Covid-19-Konzept festgelegt worden. Es hat gegenüber einem wochenweisen Wechsel den großen Vorteil, dass wir – wenn auch mit Abständen – unsere Schüler*innen mehrmals jede Woche sehen und so wieder einen regelmäßigen persönlichen Kontakt zu ihnen haben. Auch einen regelmäßigen Kontakt zu den Mitschüler*innen halten wir nach den Wochen des Distanzlernens für sehr wichtig und erstrebenswert.
 
Im Regelfall wird in den nächsten 14 Tagen kein Distanzunterricht mehr notwendig sein, da bis zur nächsten Stunde aus dem Präsenzunterricht heraus Aufgaben gestellt werden können, die dann in der nächsten Präsenzstunde besprochen werden.
 
Die Gruppen bzw. halben Klassen dürfen in der Sek I nicht gemischt werden, d.h. Fremdsprachen-, Religions-, Wahlpflicht- und Differenzierungsunterricht können nicht bzw. nicht in der üblichen Form stattfinden.
 
Wir freuen uns sehr, dass wir schon bald wieder alle unsere Schüler*innen (zumindest tageweise) wieder persönlich sehen werden. Die Grenzen des Distanzlernens sind in den letzten Monaten sehr deutlich geworden.
Bei aller Wiedersehensfreude begleitet uns aber auch angesichts der nach wie vor recht hohen Inzidenzwerte und der um sich greifenden Virus-Mutante ein ungutes Gefühl.
Bitte sprechen Sie daher mit Ihren Kindern über die geltenden Abstands- und Hygieneregeln! Insbesondere das Tragen einer medizinischen oder einer FFP 2-Maske ist vorgeschrieben – im Bus, auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und im Klassenraum.
 
Meine Kolleginnen und Kollegen werden die geltenden Regeln auch noch einmal ausführlich thematisieren.
 
Die Busse werden nach Plan fahren. Dadurch, dass jeweils nur die Hälfte der Schüler*innen befördert werden, sollte es in den Bussen nicht allzu voll sein.
 
Das Bistro wird täglich in der ersten Pause geöffnet sein, sodass sich Ihre Kinder auch in der Schule verpflegen können.
 
Für Eltern von Schüler*innen der Klassen 5 und 6, die für Ihre Kinder an den Tagen, an denen die Schüler*innen nicht in der Schule sind, keine Betreuung organisieren können, ist nach wie vor eine Notbetreuung eingerichtet. Wenn Sie diese in den nächsten zwei Wochen in Anspruch nehmen möchten bzw. müssen, melden Sie sich bitte bis Freitag telefonisch im Sekretariat und geben an, an welchen Tagen die Betreuung erforderlich ist.
 
Die erweiterte Betreuung für Schüler*innen der Klassen 7 bis EF entfällt ab der kommenden Woche.
 

 

Mitteilung vom 05.03.2021

 

Vor zehn Minuten ist die neueste Schulmail aus dem Ministerium eingegangen. Zentrale Aussage: ab der übernächsten Woche (ab dem 15.03.2021) kehren a l l e Schüler*innen in Form von Wechselunterricht wieder in die Schulen zurück! Das bedeutet, dass wir die Klassen in zwei Gruppen aufteilen und Ihre Kinder abwechselnd in die Schule kommen und von zuhause aus arbeiten werden.

Geplant ist ein Wechselmodell, das einen tageweisen Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzlernen vorsieht. Lediglich die Q2 wird bis zu den Osterferien täglich in die Schule kommen, da nach den Osterferien die Abiturprüfungen anstehen.

Wir werden Anfang nächster Woche genauere Planungen vornehmen und Sie dann unverzüglich informieren!

 

 

Mitteilung vom 24.02.2021

 

Wegen zu geringer Nachfrage bleibt das Bistro ab morgen geschlossen. Sollten sich demnächst wieder mehr Schüler*innen im Präsenzunterricht befinden, wird die Kinderheilstätte es wieder öffnen.

 

Mitteilung vom 15.02.2021

 

Ich habe Ihnen die ab dem 22.02. geltenden Regelungen in einem Elternbrief zusammengefasst. Dieser wird Ihnen über die Klassenleitung Ihres Kindes übermittelt. Außerdem finden Sie ihn im Downloadbereich unserer Homepage unter "Service-Downloads-Elternbriefe".

 

Mitteilung vom 11.02.2021

 

Vor gut einer Stunde ist die gestern Abend angekündigte Schulmail eingertroffen.

Ich habe sie Ihnen zum Nachlesen im Bereich "Service-Downloads-Corona" hinterlegt. Die Passagen zu den Förderschulen und zu den Berufskollegs habe ich herausgenommen. Die Ausführungen zu den Grundschulen habe ich drin gelassen, weil ich weiß, dass viele von Ihnen auch Kinder im Grundschulalter haben und Sie an den Informationen zu dieser Schulform bestimmt auch interessiert sind.

 

Die wichtigste Information:

 

Schüler*innen des zehnten Jahrgangs, der Q1 und der Q2 kehren ab dem 22.02.2021 wieder in den Präsenzunterricht zurück. Wie dieser genau organisiert wird, muss noch in Ruhe überlegt werden.

 

Für alle anderen (Jahrgänge 5 bis 9 und EF) gilt leider, dass sie zunächst noch im Distanzlernen bleiben müssen. Von einem möglichen Ende dieses Zustandes ist in der Mail nicht die Rede, gestern sprach man von einer konstanten landesweiten Inzidenz von unter 50 als Voraussetzung. 

 

Ich werde Ihnen die wichtigsten Aussagen der heutigen Mail zusammen mit den von uns beschlossenen Rahmenbedingungen für die Rückkehr der Abschlussklassen in die Schule am Montag in einem Elternbrief zusammenfassen und über die Klasenleitungen zukommen lassen!

 

 

Mitteilung vom 10.02.2021

 

Seit wenigen Minuten haben wir eine Ahnung davon, wie es mit den Schulen in NRW weitergehen wird.

Soweit ich es den kurzen Ausführungen von Frau Gebauer entnehmen konnte, werden (bezogen auf unsere Schule) ab dem 22.02. die Abschlussklassen im Rahmen eines Wechselmodells wieder in die Schule kommen dürfen.

Unsere 10er und unsere Q2 können also darauf hoffen, schon bald wieder in den Präsenzbetrieb wechseln zu dürfen.

Weitere Informationen und Vorgaben werden den Schulen zeitnah zugehen. Ich rechne mit einer entsprechenden Schulmail im Verlauf des morgigen Donnerstags.

Ich werde Sie an dieser Stelle umgehend über deren wesentliche Inhalte informieren.

Die genauen Regelungen für unsere Schule werden wir dann am kommenden Montag in der Schulleitung besprechen und festlegen.

 

Mitteilung vom 28.01.2021

 

In einer Schulmail vom heutigen Tag ist uns mitgeteilt worden, was wir der Presse bereits vor ein paar Tagen entnommen haben: die Schulen bleiben bis mindestens 12.02.2021 geschlossen. Wie es ab dem 15.02. weitergeht, steht noch in den Sternen. Sobald wir Informationen darüber haben, werden wir diese unverzüglich an Sie weitergeben.

Bis dahin verbleiben Ihre Kinder im Distanzlernen. Aufgrund der beweglichen Ferientage endet dies zunächst einmal am 09.02.2021. Danach werden wir sehen ... 

 

Mitteilung vom 22.01.2021

 

Ich habe Ihnen die wichtigsten Informationen zu den Themen "Zeugnisse" und "bewegliche Ferientage" in einem Elternbrief zusammengestellt. Sie erhalten ihn über die Klassenleitung Ihres Kindes, finden ihn aber auch im Downloadbereich dieser Seite (Service-Downloads-Elternbriefe).

 

Mitteilung vom 20.01.2021

 

Gestern ist eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14.02.2021 beschlossen worden. Bis dahin sollen die Schulen geschlossen bleiben.

Uns liegen aber noch keine detaillierten Informationen aus dem Schulministerium vor. Sobald dies der Fall ist, werde ich Sie an dieser Stelle und in einem Elternbrief darüber informieren!

 

Mitteilung vom 11.01.2021

&

Weitere Informationen

Kontakt

Am Gorbach 4

59394 Nordkirchen

02596/97030

02596/970350

Mail schreiben